MarketingUsedom

Facebook ist die zweithäufigst besuchte Seite im Netz. Kaum ein Unternehmen kommt in seiner Online- Marketing-Strategie an Facebook vorbei.

Vernetzt: Menschen in sozialen Netzwerken kennenlernen.

Soziale Medien: Facebook

Facebook ist mit mehr als einer halben Milliarde Mitgliedern mit weitem Abstand das größte soziale Netzwerk. Hinsichtlich der Benutzerzahlen liegt Facebook nach Google auf Platz 2. Besucher halten sich auf den Facebook-Seiten etwa doppelt solange auf wie auf denen von Google. Die Reichweite, also der Anteil aller Internetnutzer, die die Seiten von Facebook aufsuchen, wächst schneller als die von Google. Facebook ist somit für jedes Online-Marketing ein hochinteressanter und in der Zukunft wahrscheinlich unverzichtbarer Kanal.

Zweck sozialer Netzwerke ist die Vernetzung von Menschen untereinander. Dabei werden den Mitgliedern sozialer Netzwerke unterschiedliche Instrumente an die Hand gegeben. Facebook erlaubt, Interessen, politische Einstellungen, religiöse Ansichten und vieles mehr anderen vorzustellen und nach Gleichgesinnten zu suchen.

Die Architektur von Facebook erlaubt grundsätzlich drei Arten von (Selbst-) Darstellungen:

  1. Persönliche Profilseiten zur Präsentation der eigenen Person und als Voraussetzung für Gruppen und Fan-Seiten
  2. Gruppen als Forum, Diskussionsplattform, Veranstaltungsübersichten, Fotosammlungen usw. usf.
  3. Fan-Seiten für die Präsentation von Unternehmen

Für das Online-Marketing sind die Fan-Seiten von herausgehobenem Interesse. Nur diese Kategorie erlaubt eine individuelle Anpassung der in Reitern angeordneten Unterkategorien (Pinnwand, Info, Fotos uws.). Dies schafft potenziell größere Aufmerksamkeit und erlaubt die Zusammenstellung eigener Informationen nach anderen Kriterien, als die von Facebook vorgesehenen.

Die Gestaltung eigener Reiter bedarf eines Facebook-eigenen HTML-Dialektes FBML. Mit dieser speziellen Textauszeichnungssprache können eigene, fast völlig frei gestaltete Unternehmensseiten unter Facebook angelegt werden. Aus diesen Seiten ist eine Verlinkung auf die eigene Unternehmensseite sehr leicht möglich.

2010 hat Facebook den Gefällt mir-Button eingeführt. Besitzer eines Facebook-Kontos können jede Internet-Seite mit einem Klick auf diesen Button mit ihrem Gefällt mir-Votum versehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Button auf irgendeiner Website oder auf einer Facebook-Seite auftaucht. Wie zu erwarten war, trat diese kleine Schaltfläche einen Siegeszug sondergleichen an und ist heute auf fast jeder Seite zu finden.

Auch für Fan-Seiten gilt: Zielgruppenorientierung (frische, interessante Inhalte ohne aufdringliche Werbebotschaft) und Vernetzung (Kontaktaufnahme zu anderen Personen, Gruppen und Fan-Seiten) sind die entscheidenden Ingredenzien, damit die aufgewendete Mühe Früchte trägt.