MarketingUsedom

Nur eine gut auffindbare, inhaltsreiche eigene Website ist kein Groschengrab. Es bedarf eines großen Aufwandes, eine eigene Seite in dieser Weise zu optimieren.

Abbild sozialer und geschäftlicher Beziehungen: Das Internet.

Online-Marketing: Die eigene Website

Die eigene Website! Viele unerfahrene Unternehmen hoffen, bereits mit dem Einrichten einer eigenen Website den Sprung in das Online-Marketing geschafft zu haben. Und tatsächlich ist es für die Mehrzahl der erste und vollkommen richtige Schritt in das moderne Marketing.

Mit dem Errichten einer eigenen Internet-Präsenz fallen eine ganze Reihe von Aufwänden an. Finden sich nur wenige Besucher auf dieser Site ein, sind es die falschen Besucher (die nämlich nach ganz anderen Informationen suchen) bzw. verweilen die Besucher viel zu kurz auf der Site, tragen die Aufwände niemals Früchte.

Unter welchen Umständen kommen interessierte Besucher und halten sich lange auf der Site auf? Zum einen, wenn interessante, abwechslungsreiche und einzigartige Inhalte locken. Zum anderen, wenn sie Kenntnis von der Existenz dieser Site erhalten. Es bedarf also der Optimierung der Site selbst und der Optimierung der externen Beziehungen der Internet-Präsenz.

Erst wenn beide Kriterien erfüllt sind, kann eine eigene Internet-Präsenz die mit ihr einhergehenden Aufwände wieder hereinholen und einen zusätzlichen Ertrag schaffen. Sowohl die Optimierung der Site als auch die Optimierung ihrer externen Beziehungen ist ein niemals abgeschlossener Prozess. Warum? In fast allen Fällen geben fast alle Menschen der aktuellen Information Vorrang vor der älteren. Die Geschmäcker (Layout/ Design) ändern sich. Verbesserte technische Möglichkeiten (z. B. Video-Übertragung im Internet) schaffen neue Erwartungshaltungen.

Und der wichtigste Grund: Die Konkurrenz schläft nicht. Auch Ihr Wettbewerb kennt die Ansprüche und pflegt seine Sites.

Kurz: Wer eine eigene Internet-Präsenz wirtschaftlich erstellen und betreiben will, tritt in einen fortlaufenden, aufwändigen Prozess ein.

Zu der eigenen Website gibt es durchaus Alternativen. Neben dem Eintrag in (kostenpflichtige) Verzeichnisdienste bietet z. B. Facebook sogenannte Fan-Seiten an, mit denen sich Unternehmen präsentieren können. Aber auch für die Fan-Seiten gelten jene generellen Bemerkungen, die weiter oben gemacht wurden.

Zum Schluss: Ist eine Site hinreichend erfolgreich, so kann mit ihr, z. B. durch die Vermietung von Werbeplätzen, Geld verdient werden. Der eingangs getragene Aufwand gebiert eigenen, direkten Ertrag.