MarketingUsedom

Werbung ist Durchdringung und Wiederholung. Folglich müssen mehrere Werbekanäle bedient werden. Dabei muss die Botschaft der Werbung konsistent sein.

Alles bewegt sich: Der Mix der Werbekanäle bedarf einer Justage.

Traditionelle Werbekanäle

An dieser Stelle werden traditionelle Werbekanäle betrachtet:

  1. Außenwerbung
  2. Druckerzeugnisse
  3. Zeitungsannoncen

Ihr Gewicht im Mix des Marketings hängt von mehreren Faktoren ab. Der wohl wichtigste ist die Art des Unternehmens, für das geworben werden soll. Ein Restaurant in einer Tourismus-Region ist viel stärker auf Außenwerbung angewiesen (Die Kunden sind bereits am Orte) als etwa eine Ferienwohnung in der selben Region.

Der nächste bedeutende Faktor ist die Zielgruppe. Lässt sich ermitteln, dass z. B. die Zielgruppe zum großen Teil aus begeisterten Lesern von Reisezeitschriften besteht, wären Zeitungsannoncen in derartigen Zeitschriften sicher keine Geldverschwendung.

Auch der Zugang zu Verteilungskanälen kann ein wichtiger Grund für die Wahl des jeweiligen Kanals sein. Ein Anbieter von Ferienwohnungen, der z. B. Zugang zu vielen Arztpraxen hat, könnte in den Wartezimmern Faltblätter o. dgl. auslegen lassen, die sein Angebot bewerben.

Generell gilt: Ist der Werbekanal effektiv - erziele ich mit dessen Bedienung einen größeren Ertrag als die Bedienung des Werbekanals gekostet hat? Traditionelle Werbekanäle lassen eine quantifizierte Antwort auf diese Frage nur schwer zu. Der Erfolg ist kaum messbar; zu schwierig ist es, Wechselwirkungen mit anderen Gegebenheiten herauszurechnen. Es ist deshalb anzuraten, traditionelle Werbekanäle eher skeptisch zu bewerten. Trotzdem wollen wir auf diese Kanäle näher eingehen.