MarketingUsedom

Bessere technische Voraussetzungen machen bewegte Bilder zu immer wichtigeren Inhalten im Netz. Für das Online-Marketing werden Videos und Video-Portale wichtiger.

In Bewegung: Bewegte Bilder schaffen Aufmerksamkeit - und Raum für Werbung.

Soziale Medien: YouTube

Die Google-Tochter YouTube ist bekanntermaßen ein Videoportal, auf dem Benutzer Videos hochladen und ansehen können. Google bewirbt YouTube als zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Jenseits der Google-typischen Suchfunktionen steigt das Interesse der Internetnutzer an bewegten Bildern. Mit Verbesserung der technischen Möglichkeiten (gesteigerte Bandbreiten, verbesserte Komprimierungsalgorhithmen, billigere Speichermedien, verbesserte Software) machen bewegte Bilder einen immer größeren Anteil der Inhalte im Netz aus.

Unabhängig von YouTube ziehen Videos eine vergleichsweise große Anzahl von Besuchern an. Verfügen Sie über die Urheberrechte an Videos, so ist ein Upload auf YouTube sinnvoll. Da Videos viel Webspace (Speicherplatz auf dem Internet-Server, auf dem Ihre Unternehmensseite gehostet wird) belegen, kann es schon aus Kostengründen sinnvoll sein, Videos auf YouTube zu präsentieren und auf der eigenen Website einen Link dorthin zu setzen. Eine Rückverlinkung ist indessen auf kostenfreiem Wege nicht möglich.

Für die Inhalte gilt bereits oft gesagtes. Neben Aktualität, Spannung, ggf. Zuspitzung und einer Priese Humor treten bei Videos dem Medium geschuldete Kriterien hinzu:

  1. kurze, klare, spannende Handlung, abwechslungsreiche Szenen, angemessene Kommentierung (z. B. Untertitel)
  2. möglichst hohe Bildqualität - Dateigröße beachten!
  3. ausgewogenen, reizvolle Farbigkeit, guter Kontrast, waagerechte Hoizontlinien, unverwackelte Kameraführung

YouTube stellt Statistiken zu jedem Video bereit. Es lässt sich leicht erkennen, wann der durchschnittliche Betrachter, des Videos überdrüssig geworden, wegklickt. Es ist also sinnvoll, bereits in den ersten Sekunden (eventuell einen kurzen Vorspann anlegen) auf die eigene Unternehmensseite zu verweisen. An dieser Stelle sind lange, schwer zu merkenden Domain-Namen (Internetadressen) im Nachteil, da der Betrachter diese merken und später im Web-Browser eingeben muss.

Je nach Besucherzahl, die das Video auf sich lenkt, nach Verschlagwortung usw. erscheinen Videos in den Ergebnislisten der Suchmaschinen - auch bei einer reinen Textsuche. Damit kommt dem eingeblendeten Ergebnis mit dem kleinen Vorschaubild eine große Aufmerksamkeit zu.